MOSAIC - Studien und Texte zur amerikanischen Kultur und Geschichte, Band 29
Carsten Schinko:
Die Literatur der Kultur - Kommunikationstheoretische Perspektiven
auf afroamerikanische Literatur- und Kulturdiskurse


Vor einigen Jahren bereicherte Anthony Appiah das Begriffsinventar literaturwissenschaftlicher Mängel um die sogenannte "Naipaul Fallacy". Darunter versteht er den Fehler all jener unsensiblen Zugriffe, die fremde Texte allzu sorglos in westliche Traditionen einsortieren. Auch die afroamerikanische Literatur sah sich lange Zeit mit kulturblinden Interpretationen konfrontiert. Sie zu korrigieren bzw. zu ersetzen, stand und steht auf der Agenda zahlreicher Kritiker. Das Vertrauen aber, das dem Kulturbegriff dabei entgegengebracht wird, hat ihn oft genug überlastet, ihn bis zur Kulturlosigkeit verwässert oder aber als "overintegrated concept of culture" (Paul Gilroy) enorm verengt. Um die Frage nach einer afroamerikanischen Literatur der Kultur - als ästhetische Entwürfe und sozio-kulturelle Artikulationen - auf neue Weise zu stellen, bedient sich diese Arbeit der Systemtheorie. Deren Kommunikations- und Gesellschaftskonzept ermöglicht es, alternative Schneisen durch das Dickicht schwarzer Literatur- und Kulturdiskurse zu schlagen. Der kühlen "Supertheorie" Luhmanns wird damit die Moderatorenfunktion in den hitzigen Debatten um Moderne/Afromoderne und Autonomie/Heteronomie der Literatur zugestanden - ohne daß ihre spezifische "Beobachtung der Literatur" dabei unbeobachtet bliebe.


ISBN 3-88476-848-8, 492 S., kt., € 44,50 (2006)


Bestellen / order? Click here.