Heinz Rölleke und 
Lothar Bluhm (Hg.)

      Wirkendes Wort

         Sonderband

         
"weil ich finde, daß man
          sich nicht >entziehen< soll"
          Gesammelte Aufsätze zu Thomas Mann
          und seinem Werk

 

    


Zum 50jährigen Bestehen des Wirkenden Wortes erscheint diese Aufsatzanthologie zu Thomas Mann, dessen 125. Geburtstag im vergangenen Jahre gefeiert wurde. Der Band vereinigt sämtliche Beiträge in Faksimile-Form, die im Zeitraum zwischen 1950 und 1999 im Wirkenden Wort zu diesem Schriftsteller und seinem Werk erschienen sind. Keinem anderen Autor wurde in dieser Zeitschrift eine solche Aufmerksamkeit zuteil, wobei weniger die ältere, arrivierte Thomas-Mann-Philologie zu Wort kommt, sondern vornehmlich der jüngeren Forschung Raum geboten wird.

Bei der Zusammenstellung der Aufsätze handelt es sich zugleich um ein wissenschafts-
geschichtliches Dokument, das an einem Ausschnitt 50 Jahre Literaturwissenschaft in Deutschland zeigt und die Genese eines Forschungsinteresses spiegelt, jedoch ebenso die Brüche und nicht aufgenommene Gesprächsangebote. Dieser Band ist nicht zuletzt eine Hommage an den Ende des 20. Jahrhunderts wohl renommiertesten 'Klassiker' der Klassischen Moderne: an Thomas Mann und sein Werk.

 

Inhaltsverzeichnis

Bruno Boesch (1952)
Die mittelalterliche Welt und Thomas Mann’s Roman Der Erwählte

Hans Heinrich Borcherdt (1954)
Das “Vorspiel” von Thomas Manns Königlicher Hoheit. Eine Interpretation

Wilhelm Grenzmann (1955)
Thomas Manns Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull

Johannes Pfeiffer (1958)
Über Thomas Manns Erzählung Die Betrogene

Henry Hatfield (1962)
Der Zauberer und die Verzweiflung. Das Alterswerk Thomas Manns

Erika A. Wirtz (1962)
Die Bedeutung des Sprachspiels für den Sinnzusammenhang
in Thomas
Manns Zauberberg

Alois Wolf (1962)

Gnade und Mythos. Zur Gregoriuslegende bei Hartmann von Aue und Thomas Mann

Wilhelm Martin Esser (1962)
Grundlinien des Altersstils von Thomas Mann

Walter Hof (1963)
Ironie und Humanität bei Thomas Mann

Rolf Geißler (1966)
Die verfehlte Wirklichkeit. Thomas Manns Erzählung Enttäuschung

Dorothea Ader (1970)
Sprachliche Zeichen ironischer Erzählweise. Zu Thomas Manns
Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull 

Winfried Kudszus (1970)
Peeperkorns Lieblingsjünger. Zu Thomas Manns Zauberberg

Hubert Mainzer (1971)
Thomas Manns Doktor Faustus – ein Nietzsche-Roman?

Paul Ludwig Sauer (1974)
Ironie und Versöhnung. Zu Thomas Manns letzter novelle Die Betrogene

Burghard Dedner (1974)
Über die Grenzen humoristischer Liberalität. Zu Thomas Manns Roman
Königliche Hoheit

Jens Rieckmann (1979)
Zum Problem des “Durchbruchs” in Thomas Manns Doktor Faustus

Paul Ludwig Sauer (1980)

Der “hinkende Staat”. Über einen “Schmarren” Thomas Manns,
genannt
Das Eisenbahnunglück

Jens Rieckmann (1984)
Brüderliche Möglichkeiten: Thomas Manns Tonio Kröger und
Heinrich Manns Abdankung


Heinz Rölleke (1987)
“Will sagen: schön in sich selbst”. Zu einem ästhetischen Urteil
in Thomas
Manns Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull

Christoph Schmidt (1987)
“... das Urtier, die Gastrula ... Grundform der fleischgetragenen Schönheit”.
Eine unbekannte Quelle zu Thomas Manns Roman Der Zauberberg

Renate Moering (1987)
Ein unbekannter Brief Thomas Manns aus dem Jahr 1950
an einen evangelischen Pfarrer

Christoph Schmidt (1988)
“Gejagte Vorgänge voll Pracht und Nacktheit”. Eine unbekannte kinemato-
graphische Quelle zu Thomas Manns Roman Der Zauberberg

Franz Orlik (1991)
Thomas Manns “Skizze” Das Wunderkind - ein Künstler und sein Publikum

Friedhelm Marx (1992)
Mynheer Peeperkorns mythologisches Rollenspiel. Zur Integration des
Mythos in Thomas Manns Zauberberg

Franz Orlik (1993)
“Wildfremd und sonderbar” - Thomas Manns ‚Idyll‘ Herr und Hund aus dem Jahr 1918

Andreas Urs Sommer (1994)
Der Bankrott protestantischer Ethik‘: Thomas Manns Buddenbrooks.
Prolegomena einer religionsphilosophischen Romaninterpretation

Lothar Bluhm (1994)
“in Sachen von Potiphars Weib”. Zu einem intertextuellen Spiel in Thomas
Manns Joseph und seine Brüder

Felix Höpfner (1995)
“Öäwer tau Moder müssen wi alle warn ...”. Zur Physiognomie des Todes
in Thomas Manns Buddenbrooks

Andreas Urs Sommer (1996)
Thomas Mann und Franz Overbeck

Erkme Joseph (1996)
Hans Castorps “biologische Phantasie in der Frostnacht”.
Zur epischen
Integration naturwissenschaftlicher Texte im Zauberberg von Thomas Mann

Michael Rupprecht (1996)
Thomas Mann und Ernst Jünger

Lothar Bluhm (1996)
“ein geistiger Wegbereiter und eiskalter Wollüstling der Barbarei”.
Thomas Mann über Ernst Jünger. Eine Studie zu Manns politisch-literarischer
Urteilsbildung

Holger Rudloff (1997)
Hetaera esmeralda: Hure, Hexe, Helferin. Anklänge ans “Märchenhafte”
und “Sagenmäßige” in Thomas Manns Roman Doktor Faustus

Markus Schröder-Augustin (1998)
Décadence und Lebenswille. Tonio Kröger im Kontext von
Schopenhauer, Wagner und Nietzsche

Klaus-Dieter Krabiel (1999)
‚Die Alten und die Jungen‘. Publizistische Kontroversen Bertolt Brechts
mit Thomas Mann und Klaus Mann in den zwanziger Jahren.
Mit einem
unbekannten Text von Brecht

Holger A. Pausch und Diana Spokiene (1999)
Walter Benjamin, Roland Barthes und die Dialektik der Modesprache
im
Werk Thomas Manns

Sascha Kiefer (1999)
Gesellschaftlicher Umbruch und literarisierte Familiengeschichte.
Thomas
Manns Unordnung und frühes Leid und Klaus Manns Kindernovelle


          Zum Bestellformular
         
ISBN 3-88476-451-9, 508 S., kt., € 38,50 (2001)