<    Weitere Bände dieser Reihe    >


Schriftenreihe Literaturwissenschaft, Band 48
Angela Spanaus:
"Zurückblickende Wehmut"
Die Welt der Stimmungen bei Eduard Mörike


Eduard Mörikes Gedichte, Prosa und Briefe haben einen unverwechselbaren Ton gemeinsam, der ihr Eigentümliches und ihren Zauber ausmacht. Die Verfasserin geht einen neuen Weg, um diesen Ton zu bestimmen; ihre These lautet: Im Vergleich mit anderen Autoren ist Mörike sich auf eine ungewöhnliche Weise der vielfältigen Stimmungen bewußt, die ihn beherrschen und in deren Licht ihm die Welt erscheint. Die Untersuchung bringt diese Vielfalt in eine Ordnung, indem die tonangebenden Stimmungen herausgehoben und auf eine Mörikes Leben und Dichten beherrschende "Grundstimmung" bezogen werden, die "zurückblickende Wehmut". Eindringliche Interpretationen zeigen, wie vielschichtig die meisten Texte Mörikes sind, von denen die besten etwas Tiefgründiges, ja Abgründiges zur Sprache bringen und seine Welterfahrung als durch und durch ambivalent erscheinen lassen. Es zeichnet sich ein Gesamtbild von Mörike ab, mit dem das Klischee vom behaglich-biedermeierlichen Dichter widerlegt wird.


ISBN 3-88476-387-3, 357 S., kt., € 30,50 (1999)


Möchten Sie diesen Titel bestellen? Dann klicken Sie bitte hier.