<    Weitere Bände dieser Reihe    >


Schriftenreihe Literaturwissenschaft, Band 23
Heinz Rölleke:
"Wo das Wünschen noch geholfen hat"
Gesammelte Aufsätze zu den "Kinder- und Hausmärchen" der Brüder Grimm


Trotz der jüngst noch immens angewachsenen Fülle von Deutungen Grimmscher Märchen sind philologische und quellenkritische Fragen zum bekanntesten und verbreitetsten Buch deutscher Sprache bislang weder konsequent und umfassend genug gestellt noch gar hinreichend beantwortet worden. Dabei geht es aber um die Basis für jede Art von Interpretation.
Der vornehmlich als Grimm- und Märchenforscher bekannte Wuppertaler Germanist Heinz Rölleke versucht diesem Desiderat mit den hier zusammengefaßten 21 Aufsätzen abzuhelfen, tragfähige Grundlagen für den Umgang mit den 'Kinder- und Hausmärchen' der Brüder Grimm zu schaffen und zu weiterführenden Untersuchungen anzuregen. Themen sind die Entstehung der Sammlung, Nachweis von Quellen und Beiträgern sowie der Herkunft von Einzelmotiven, Darstellung der Genese einzelner Märchen und deren Konsequenzen für die Interpretation, übergreifende Fragen wie z. B. nach dem Bild der Frau im Märchen.


(1985, vergriffen)