Filmgeschichte International, Band 17
Ralf Forster:
Ufa und Nordmark - Zwei Firmengeschichten
und der deutsche Werbefilm 1919-1945


Ufa-Werbefilm und Nordmark-Film repräsentieren zwei Pole des deutschen Werbefilms zwischen 1919 und 1945, den lokal angesiedelten und den überregionalen. Während die Nordmark-Film in Kiel und Schleswig-Holstein wirkte, etablierte sich die Ufa-Werbefilm als Monopolist im reichsweiten Markt für kurze Reklamefilme. Beide Unternehmen haben sich zuerst  auf private Auftragsproduktionen konzentriert, sich dann den wechselnden politischen Gegebenheiten schnell angepaßt und so in der Weimarer Republik wie im Nationalsozialismus ähnlich erfolgreich agiert. War es für die Nordmark-Film der stete Bezug zu Norddeutschland, der ihre Werbefilme auf ein regionales Publikum zuschnitt, entwickelte bzw. adaptierte die Ufa-Werbefilm ein reiches Instrumentarium an Gestaltungsmitteln, um mit ihren "Spots" die Marktführerschaft im deutschen Werbefilm zu festigen.

Die vorliegende Studie ist als Teil jener medienwissenschaftlichen Forschungen zu verstehen, die sich vermeintlichen Randbereichen der Filmgeschichte zuwenden und neben der Produktions- auch die Aufführungspraxis zum Gegenstand erklären. Ausgehend von den beiden mit zahlreichen Filmbeispielen belegten Firmenporträts entwirft die Arbeit ein umfassendes Bild des Wirtschaftssektors der Jahre 1919 bis 1945. Neben Formaten und Präsentationsformen des Reklamefilms wird der Gesamtkomplex an Bruch- und Extremstellen nachgezeichnet: der 'Gründerzeit' nach dem Ersten Weltkrieg, der Phase ökonomischer Stabilisierung zu Beginn der NS-Herrschaft und der Krise im Zweiten Weltkrieg. Eine CD-ROM versammelt Daten zu allen in europäischen Archiven verwahrten Werbekurzfilmen des Untersuchungsfeldes.


ISBN 3-88476-760-7, 388 S., kt., 24 Abb., € 31,50 (2005)


Bestellen / order? Click here.