Siede, Mechthild; Schwinden, Lothar (Hg.)

Inscriptiones Graecae Treverenses

Edition der spätantiken und griechischen Inschriften in Trier 
mit Übersetzung und Kommentar
 



Das römische Trier birgt einen ganz besonderen Schatz: Neben Lyon hat die altehrwürdige ehemalige Kaiserstadt die größte Anzahl an griechischsprachigen Inschriften im nordwestlichen Raum des römischen Reiches zu verzeichnen. Die Inschriften, die dem 3. Bis 5. Jahrhundert angehören, lassen die damalige Gesellschaft von Trier in besonderer Weise lebendig werden. Sie geben Zeugnis von der bunten Bevölkerung verschiedener Nationen und Schichten der Stadt, indem eine Gruppe von Grabinschriften unterschiedlicher Qualität „Syrern“ gewidmet ist; einige Inschriften sind auffallend schön gemeißelt, während andere mangelnde Griechischkenntnisse des Steinmetzen verraten; schlichte frühchristliche Grabformulare, die sich auf Namen, Herkunft und Alter des Verstorbenen beschränken, sind ebenso vertreten wie Hexameterverse, die die geheimnisvolle Schönheit eines Amethysten preisen. Nun liegen die griechischen Inschriften Triers, die teilweise lange im Staub der Vergessenheit schlummerten, erstmals gesammelt in einer Edition mit Übersetzung und Kommentar vor und sind einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich.


ISBN 978-3-86821-398-0, kt., 102 S., € 15,00 (2012)


Bestellen / Order